Protestantische Kirchengemeinde Neunkirchen am Potzberg

Gemeindeblättchen Nr. 123, August 2007


Nachurlaubsgedanken

 

Urlaubsfreuden
Hatten Sie einen schönen Urlaub? "Naja", werden Sie vielleicht antworten, "schon! Aber leider schon vorbei!" Ich kenne dieses Gefühl gut bei mir von den Vorjahren. Kaum ist man aus dem Urlaub wieder daheim, beginnt uns der Alltag wieder aufzufressen.

Um das hinauszuzögern, möchte ich Ihnen und mir ein paar Tipps geben:
Bevor Sie und ich uns die neuen Reisekataloge ins Haus holen und vom nächsten Urlaub zu träumen beginnen versuchen Sie doch mal, ein wenig vom vergangenen Urlaub in ihren Alltag zu retten:
Sie haben ein gutes Buch gelesen, weil es in Ihrem Hotelzimmer keinen Fernseher gab. Warum nicht auch jetzt den Fernseher mal auslassen und zu einem Buch greifen?
Sie haben abends bei einem Glas Wein viel mit Ihrer Frau oder Ihrem Mann geredet? Was hindert Sie daran, das jetzt auch zu tun?
Sie haben gemerkt, wie gut Ihnen die viele frische Luft tat, und Sie deswegen gut schlafen konnten? Ist denn die Luft hier am Potzberg nicht auch gut? Was hindert Sie am kurzen täglichen Spaziergang außer die Alltagsgewohnheit?
Sie denken daran zurück, wie gut es Ihnen tat, auf einer Bank zu sitzen, den Blick über die herrliche Landschaft schweifen zu lassen, die Ruhe und das Pfeifen der Vögel zu genießen. All das ist auch hier am Potzberg und im Glantal möglich.
Sie waren auch mal im Gottesdienst, weil es an Ihrem Urlaubsort eine so schöne Kirche gab? Suchen Sie sich doch unter den Kirchen hier bei uns eine schöne aus und tun Sie das Gleiche!

Eine Anekdote erzählt, dass bei einer Himalaja-Expedition die einheimischen Sherpas nach drei Tagen anstrengender Wanderung in Richtung Gipfel am vierten Tag keine Anstalten machten, aufzubrechen. Als der Expeditionsleiter erbost fragte, warum es nicht weiterging, sagte ein Sherpa: "Heute müssen wir hier ruhen. Es muss erst unsere Seele nachkommen."

Also, lassen Sie Ihre Seele nachkommen, lassen Sie den Urlaub nachklingen. Vielleicht gelingt es ja, ein wenig vom Urlaub in den Alltag zu holen.

Was das mit Gott zu tun hat? Nun, am Ende seiner Schöpfung stand als krönender Höhepunkt die Ruhe am siebten Tag. Und das dritte Gebot kann man auch übersetzen mit: "Du sollst dich nicht zu Tode hetzen."

Eine erfüllte Zeit wünscht Ihnen

Ihr

Michael Comtesse

zum Seitenanfang