Protestantische Kirchengemeinde Neunkirchen am Potzberg

Gemeindeblättchen Nr. 128, Juni 2008


Älter werden

... macht das Leben wertvoll

 

Älter werden
"Mein fünfzigster Geburtstag, das war alles andere als einfach für mich",
erzählte mir eine Frau.
"Bisweilen fühle Ich mich von anderen nicht mehr für ernst genommen und bei der Arbeit denke ich, dass die nur darauf warten, dass ich abtrete und Jüngeren Platz mache - und das ist kein gutes Gefühl".
Es ist ja nicht nur ein Gefühl. In der Zeitung liest man, dass über fünfzigjährige Arbeitslose kaum noch zu vermitteln sind und abends in der Fernsehwerbung geht es doch fast bei jedem zweiten Produkt um dieses Thema. Da werden Ängste geschürt und das Gefühl vermittelt: Ich bin nichts mehr wert, wenn Falten sichtbar werden oder graue Haare. Natürlich wissen wir, dass der Alterungsprozess nicht wirklich aufzuhalten ist und dass mit der Verjüngungsindustrie eine Menge Geld verdient wird.

Aber was machen wir mit der Entwertung, die wir zu spüren kriegen und die uns das Leben ganz schön vergällen kann? Wenn ich ehrlich bin: Ich will mich dem nicht beugen!
Und ich will auch meine Kräfte nicht verschleißen um gegen Entwertungen, die andere erfunden haben, anzukämpfen. Auch habe ich überhaupt keine Lust mich treiben zu lassen von der Angst derer, die meinen, ewig jung bleiben zu müssen. Ich möchte beim besten Willen nicht noch einmal zwanzig oder fünfundzwanzig sein - ach, war diese Zeit doch so stressig. Und ich möchte auch nicht vor der Wirklichkeit fliehen, und die bedeutet nun mal grau werden und faltig und ein bisschen langsamer. Es werden doch alle älter. Da kommt man nicht drumrum. Eben war der Vierzigste - und schon wieder sind zehn Jahre rum. Gerade ging man in Rente, und nun Ist schon bald der Achzigste. Wie die Zeit doch dahinrast!

Und doch: Ich werde gerne älter. Und ich stehe zu meinem Alter.
Ich finde, wenn man erst einmal sechzig ist, soll man sich nicht mehr herrichten wie ein Vierzigjähriger. Das ist doch nur peinlich und auch ein bisschen feige. Ich will in Würde älter werden. Das Alter kommt so oder so. Dann doch lieber bewusst und in Würde! Es gibt ein wunderschönes Versprechen für alle. Direkt von Gott. Der sagt
"ich will euch tragen, bis ihr grau werdet".
Das steht im Propheten Jesaja im 46 Kapitel im 4. Vers.

Das ist doch etwas. Tragen wird er mich, bis ich grau bin. Das werde ich doch jedes Jahr mehr. Und getragen bin ich auch. Wenn man nicht auf die Werbung hört und genau hinsieht, dann gibt es doch nicht nur Gründe zum Jammern, wenn man älter wird.

Denn älter werden, das hat doch auch etwas Schönes. Ich freue mich an der Erfahrung und der Sicherheit, die ich gewonnen habe, wenn ich sehe, wie sich Jüngere da doch abmühen.

Ich freue mich an der Lebensweisheit und dem reichen Erfahrungsschatz, auf die ich zurückgreifen kann. Das gibt mir wohltuende Sicherheit und Ruhe. Und ich muss nicht mehr alles mitmachen.
Muss nicht mehr so viel Angst haben, etwas zu verpassen. Kann mich einfach mal zurücklehnen ohne schlechtes Gewissen. Mein Gott, wie die anderen sich doch abhetzen! Das hab ich nicht mehr nötig. So kann ich auch denken und fühlen. Mich zurücklehnen und sagen: Ich bin getragen. Wie schön!

Ich will älter und altwerden, möglichst mit Würde. Und Gottes Hilfe.
Jeden Tag will Ich neu und dankbar aus Gottes Hand nehmen. Denn er mag mich, so, wie ich bin. Mit meinen Fähigkeiten, mit meinen komischen Eigenarten, die, zugegeben, mit zunehmendem Alter deutlicher zutage treten, mit meiner durch so viele Erfahrungen und Entäuschungen gewachsenen Weisheit und Qualitäten.
Er hat mir mein Leben geschenkt und er hat ihm auch eine Grenze gesetzt, die mein Leben doch so wertvoll macht Und zum Zeichen dafür - und damit ich es auch nicht vergesse - werde ich sichtbar älter. Jeden Tag.
Ich will nicht behaupten, dass ich mich darüber freue. Aber ich freue mich trotzdem an meinem Leben.
Und an meinen Kräften, die aufbegehren gegen den Jugendwahn.

Wir sind nun mal sterblich - Gott allein ist ewig. Und er sagt zu den Jungen und zu den Alten, und zu denen dazwischen:
"Du bist wertvoll in meinen Augen und ich habe dich lieb."
Und das steht auch im Propheten Jesaja, genau drei Kapitel vorher. Dass Sie dankbar auf Ihr bisheriges Leben zurückblicken können und dabei auch Gottes Führung und Geleit erkennen können, das wünscht Ihnen

Ihr

Michael Comtesse

zum Seitenanfang